Schlagwort-Archive: DESINFEKTIONSMITTEL ANTIVIRUS SELBER MACHEN ANLEITUNG

Desinfektionsmittel Antivirus selber machen Anleitung

Alternative:
Desinfektionsmittel mit weiteren pflegenden Zutaten
650 Milliliter Alkohol desinfiziert bekanntermaßen,
daher steht er gleich ganz oben auf der Zutatenliste.
350 Milliliter abgekochtes Wasser oder Aloe Vera Saft
Zwei bis drei Tropfen ätherisches Öl.
So duftet Ihr Desinfektionsmittel sogar gut.
Einige ätherische Öle verfügen über antimikrobielle Eigenschaften
und bieten neben angenehmen Aromen
daher zusätzlichen Schutz gegen Viren und Bakterien.
Für Ihr Desinfektionsmittel eigenen sich zum Beispiel
Lavendelöl, Rosmarinöl, Pfefferminzöl, Teebaumöl,
Thymianöl, Eukalyptusöl, Zitronenöl oder Nelkenöl.
Zwei bis drei Tropfen des ätherischen Öls Ihrer Wahl.

Aber Vorsicht: Ätherische Öle können die Haut reizen
oder sogar zu allergischen Reaktionen führen.
Gerade wenn Sie sensible Haut haben
sollten Sie hier Vorsicht walten lassen.
Am besten lassen Sie sich in der Apotheke beraten,
welche Öle für eine Anwendung auf der Haut infrage kommen.
Um Ihre Hände zusätzlich zu pflegen
können Sie der Mischung noch Vitamin-E-Öl
oder Aloe Vera hinzufügen.
Quellen Link:

https://coronavirus.app/ Link:

virus

Disaster Alarm Emergency Information Service Link:

Das Rezept der Weltgesundheitsbehörde WHO
war ursprünglich für Dritte-Welt-Länder bestimmt.
Die Liste der Zutaten beschränkt sich deshalb
auf das Nötigste.
Die Mengenangaben sind allerdings
für die Produktion größerer Mengen gedacht.
Für den Eigengebrauch brauchen Sie:
830 Milliliter Ethanol (96 Prozent)
oder 750 Milliliter Isopropylalkohol (99,8 Prozent)
42 Milliliter Wasserstoffperoxid (3 Prozent)
15 Milliliter Glycerin (98 Prozent)
110 ml abgekochtes Wasser
Ethanol, Isopropylalkohol und Glycerin

können Sie in der Apotheke kaufen.
Desweiteren sollten Sie Messbecher
zum Abmessen der korrekten Mengen parat haben.
Auch ein ausreichend großes Gefäß zum Mischen
des Desinfektionsmittels brauchen Sie.
Zur Orientierung:
Die angegebenen Mengen ergeben
einen Liter Desinfektionsmittel.
Zu guter Letzt sollten Sie das Desinfektionsmittel
in ein passendes Gefäß umfüllen.
Am besten eignet sich hierzu eine sogenannte Apotheker-
oder Braunglasflasche.
So bleibt das Mittel länger haltbar.
Für den Alltagsgebrauch eignen sich
handliche Sprühfläschchen.

Beschriften Sie die Flasche sauber und leserlich.
Nutzen Sie das Desinfektionsmittel nur äußerlich.
Wenn Sie sich mit dem Desinfektionsmittel
die Hände desinfizieren, reiben Sie sie, bis sie trocken sind.
Halten Sie es von Kindern fern.
Auch in Kontakt mit den Augen sollte das Mittel nicht kommen.
Das Mittel ist leicht entflammbar.
Halten Sie es daher von Hitze
und offenem Feuer oder Funkenschlag fern.

virus corona

Desinfektionsmittel richtig anwenden.
Wir sind ständig umgeben von „Mikroben“ –
Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Pilze
sind überall in der Umwelt.
Der überwiegende Teil ist für uns jedoch harmlos
oder sogar nützlich!

Wann ist es sinnvoll, Desinfektionsmittel
im Privathaushalt zu verwenden?

In Einzelfällen kann der Einsatz von Desinfektionsmitteln,
die im medizinischen Bereich verwendet werden,
auch im privaten Haushalt sinnvoll sein.
Wenn ein Familienmitglied oder Haushaltsangehöriger
an einer hochansteckenden Infektion leidet.
Desinfektionsmittel helfen,
die Infektionskette zu unterbrechen.
Wenn das Ansteckungsrisiko bei Kontaktpersonen
von Erkrankten besonders hoch ist,
weil sie zum Beispiel durch eine Krankheit,
Immunschwäche oder Chemotherapie
in ihrer Abwehr geschwächt sind.
Antibakteriell – oder kommerziell?
In den Supermarktregalen gibt es lange Reihen
von antibakteriellen Produkten.
Doch auch wenn die Werbung
mit antibakteriellen Reinigern wirbt:
Normale Haushaltsreiniger reichen aus.
Die „Bakterienblocker“ bieten keine Vorteile.
Wie wende ich Desinfektionsmittel richtig an?
Die Einwirkzeit ist die Zeitdauer,
die benötigt wird, um mindestens 99,999 Prozent der Bakterien,
99,99% der Pilze und 99,9% der Viren abzutöten
oder zu inaktivieren.
Das kann unterschiedlich lang dauern.
Sporen, also bestimmte Dauerformen eines Bakteriums,
sind zum Beispiel schwerer angreifbar
als ein Bakterium, welches sich in der Teilung befindet.
Entsprechend dauert die Einwirkzeit länger.
Es gibt Mittel, die zum Beispiel wirksam Bakterien bekämpfen,
aber bestimmten Virusarten gar nichts anhaben können.
„Viruzid“ wirksame Desinfektionsmittel
können beispielsweise den größten Teil
der Viren unschädlich machen
(z.B. bei Norovirus-Infektionen),
bei „begrenzt viruziden“
Ein wichtiges Qualitätsmerkmal
für wirksame Desinfektionsmittel ist der Hinweis
„VAH-zertifiziert“ oder „VAH-gelistet“.
Hinweis: Wichtige Stellen für eine Flächendesinfektion
bei Magen-Darm-Infektionen sind insbesondere diejenigen Stellen,
die nach dem Gang zur Toilette
von mehreren Menschen angefasst werden
wie z.B. Spültasten von Toiletten, Wasserhähne, Türklinken,
ggf. Lichtschalter.
Händedesinfektionsmittel müssen in die trockene Hand
eingerieben werden und dürfen nicht
anschließend mit Wasser abgespült werden. Quellen Link:

Hexen Schutzkreis gegen Viren ? Link: